Zur Geschichte des Freien Musikzentrums

»1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik – Ismaninger Str. 29«

vorherige Tafel <<   >> nächste Tafel

Instrumentenbau

Geschäftsführer Jan Dosch ist auch ein sehr guter Instrumentenbauer. Mit Materialien zu arbeiten, die in der Natur gefunden werden oder leicht zugänglich sind, und so »wieder eine sinnliche Beziehung zur Umwelt herzustellen«, ist ihm zentrales Anliegen. Er entwickelt den Fachbereich immer weiter, und das Publikum kommt in Scharen. Schließlich umfasst das Angebot Baukurse unter anderem für

Gitarre, Kantele, Streichpsalter, Indianertrommel, Tujaraflöte, Klangröhren, Windspiele, Monochord, Nark, Shakuhachi, Nay, Harfe, Didgeridoo, Clavichord, Becken, Thai-Gong, Zanza, Torharfe. Auch ein »Post-Orff‘sches Instrumentarium« entsteht.

Abb.: Instrumentenbaukurse, Archiv Jan Dosch und Freies Musikzentrum

1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik –  Ismaninger Str. 29

81 Jahre Haus der Musik

Inhalt:

Haidhausen
>> im 19. Jahrhundert
>> wird ein Stadtteil Münchens
>> entwickelt sich
>> die Ismaninger Straße

Trapp'sches Konservatorium
>> Gründung
>> Jakob Trapp
>> Aufbau
>> von der Musikschule
      zum Konservatorium
>> im NS
>> eine jüdische Musikstudentin
>> Trapp schließt
>> 1945: Da Capo
>> Händel-Konservatorium
>> Trapp zum zweiten

Richard-Strauss-Konservatorium
>> von Trapp zu Strauss
>> Peter Jona Korn
>> in den 70 und 80ern
>> Aufstieg und Auflösung
>> die 70er Jahre

Das Freie Musikzentrum
>> entsteht
>> wird zum Verein
>> in der Ismaninger Str. 29
>> Instrumentenbau
>> Latin Percussion School
>> Institut für Musiktherapie
>> Jazzprojekt
>> Experimentelles
>> Konzerte, Tanz
>> Fortbildungen
>> Gegenwart und Ausblick