Zur Geschichte des Freien Musikzentrums

»1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik – Ismaninger Str. 29«

vorherige Tafel <<   >> nächste Tafel

Haidhausen entwickelt sich

1834 wird in dem umgebauten Kaffeehaus der Witwe Anna Kurz in der Ismaninger Straße das kleine Lokalkrankenhaus Rechts der Isar eröffnet. Da dessen Raumbedarf kontinuierlich steigt, werden bereits ab 1844 benachbarte Äcker als Baugrund gekauft und ein Neubau begonnen. Die Grundstücke schräg gegenüber dem Krankenhaus sind bis zur Jahrhundertwende zum Großteil noch unbebaut.

Die Bevölkerungszahl vervielfacht sich von 6107 Einwohnern im Jahr 1854 auf 46 000 Einwohner im Jahr 1900. Haidhausen ist nun der am dichtesten besiedelte Stadtteil Münchens.

Abb.: Stadtplan Haidhausen 1908, Stadtarchiv München
Ismaninger Straße mit Krankenhaus, ca. 1900, Stadtarchiv München

1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik –  Ismaninger Str. 29

81 Jahre Haus der Musik

Inhalt:

Haidhausen
>> im 19. Jahrhundert
>> wird ein Stadtteil Münchens
>> entwickelt sich
>> die Ismaninger Straße

Trapp'sches Konservatorium
>> Gründung
>> Jakob Trapp
>> Aufbau
>> von der Musikschule
      zum Konservatorium
>> im NS
>> eine jüdische Musikstudentin
>> Trapp schließt
>> 1945: Da Capo
>> Händel-Konservatorium
>> Trapp zum zweiten

Richard-Strauss-Konservatorium
>> von Trapp zu Strauss
>> Peter Jona Korn
>> in den 70 und 80ern
>> Aufstieg und Auflösung
>> die 70er Jahre

Das Freie Musikzentrum
>> entsteht
>> wird zum Verein
>> in der Ismaninger Str. 29
>> Instrumentenbau
>> Latin Percussion School
>> Institut für Musiktherapie
>> Jazzprojekt
>> Experimentelles
>> Konzerte, Tanz
>> Fortbildungen
>> Gegenwart und Ausblick