Zur Geschichte des Freien Musikzentrums

»1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik – Ismaninger Str. 29«

vorherige Tafel <<   >> nächste Tafel

Von Trapp zu Strauss

1960 beginnt das städtische Schulamt schließlich mit der Planung »einer Musikschule mit musikalischer Breitenwirkung und einem Konservatorium mit Berufsausbildung und musikalischer Breitenarbeit unter einem Dach«. Mit der Übernahme des Trapp’schen Konservatoriums weitet die Stadt München 1962 ihr musikalisches Engagement entsprechend aus.

Allein fünf Musikinstitute sind nun Mitte der 60er Jahre unter städtischer Trägerschaft vereinigt: das Trapp’sche Konservatorium, die städt. Singschule, die städt. Berufsschule für Musiker und Tänzer, die städt. Orchestervorschule und die Jugendmusikschule München e. V.

Zum 100. Geburtstag von Richard Strauss wird das Trapp’sche Konservatorium 1964 in Richard-Strauss-Konservatorium (kurz: RSK) umbenannt.

Abb.: Organigramm des Schulamtes, Stadtarchiv München
Mit einem Abschiedskonzert im Juni 1962 wird das Ehepaar Trapp für sein Lebenswerk geehrt.
Archiv E. Friedl-Trapp

1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik –  Ismaninger Str. 29

81 Jahre Haus der Musik

Inhalt:

Haidhausen
>> im 19. Jahrhundert
>> wird ein Stadtteil Münchens
>> entwickelt sich
>> die Ismaninger Straße

Trapp'sches Konservatorium
>> Gründung
>> Jakob Trapp
>> Aufbau
>> von der Musikschule
      zum Konservatorium
>> im NS
>> eine jüdische Musikstudentin
>> Trapp schließt
>> 1945: Da Capo
>> Händel-Konservatorium
>> Trapp zum zweiten

Richard-Strauss-Konservatorium
>> von Trapp zu Strauss
>> Peter Jona Korn
>> in den 70 und 80ern
>> Aufstieg und Auflösung
>> die 70er Jahre

Das Freie Musikzentrum
>> entsteht
>> wird zum Verein
>> in der Ismaninger Str. 29
>> Instrumentenbau
>> Latin Percussion School
>> Institut für Musiktherapie
>> Jazzprojekt
>> Experimentelles
>> Konzerte, Tanz
>> Fortbildungen
>> Gegenwart und Ausblick