Zur Geschichte des Freien Musikzentrums

»1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik – Ismaninger Str. 29«

vorherige Tafel <<   >> nächste Tafel

Das Freie Musikzentrum entsteht

1976 initiieren Peter Michael Hamel, Peter Müller und Gerd Kraus das Freie Musikzentrum als Forum für einen alternativen Umgang mit musikalischem Handeln und Lernen.

Sie begreifen Musik vor allem als gesellschaftliches Phänomen und wenden sich bewusst ab von rein auf Leistung abzielenden Konzepten. Professionelle Künstler sind zwar auch angesprochen, im Vordergrund stehen aber Laien, sogar jene, »die glauben, unmusikalisch zu sein, weil ihr bisheriger Musikunterricht ein erfolgsbetonter Wettbewerb war«. Die Freude am Musizieren zu vermitteln ist ihr zentrales Anliegen.

Das Freie Musikzentrum ist für Menschen, »die durch einseitig leistungsorientierte Erziehung die Fähigkeit zu absichtslosem, gelöstem Spiel verloren haben oder glauben, dem Alltag keine spielerischen Seiten abgewinnen zu dürfen«.

Abb.: Programmtitel seit den 80ern Archiv Jan Dosch, Archiv P. M. Hamel, Archiv Freies Musikzentrum

1200 Jahre Haidhausen – 81 Jahre Haus der Musik –  Ismaninger Str. 29

81 Jahre Haus der Musik

Inhalt:

Haidhausen
>> im 19. Jahrhundert
>> wird ein Stadtteil Münchens
>> entwickelt sich
>> die Ismaninger Straße

Trapp'sches Konservatorium
>> Gründung
>> Jakob Trapp
>> Aufbau
>> von der Musikschule
      zum Konservatorium
>> im NS
>> eine jüdische Musikstudentin
>> Trapp schließt
>> 1945: Da Capo
>> Händel-Konservatorium
>> Trapp zum zweiten

Richard-Strauss-Konservatorium
>> von Trapp zu Strauss
>> Peter Jona Korn
>> in den 70 und 80ern
>> Aufstieg und Auflösung
>> die 70er Jahre

Das Freie Musikzentrum
>> entsteht
>> wird zum Verein
>> in der Ismaninger Str. 29
>> Instrumentenbau
>> Latin Percussion School
>> Institut für Musiktherapie
>> Jazzprojekt
>> Experimentelles
>> Konzerte, Tanz
>> Fortbildungen
>> Gegenwart und Ausblick